Gehrer zu Bildungsstandards

Gehrer: Bildungsstandards zur Sicherung und Optimierung der Qualität unseres Schulsystems

(offizielle Presseinformation der ehemaligen Frau Bundesminister vom 05.03.2004, zitiert:)

Bildungsstandards für die Nahtstellen unseres Schulsystems werden ab Herbst 2004 erprobt

Welche Grundkompetenzen ein Schüler an den Nahtstellen des österreichischen Schulsystems erreicht haben soll, soll in Zukunft durch Bildungsstandards festgemacht und überprüfbar werden. In anderen europäischen Ländern arbeite man bereits erfolgreich mit diesem Messinstrument, das Schülern, Eltern und Lehrern eine klare Orientierung über Kenntnisse und Kompetenzen bieten und den Grundstein für eine ständige Verbesserung des Unterrichtes liefern soll. "Bereits seit fast zwei Jahren sind wir in Facharbeitsgruppen an der Arbeit. Es ist kein einfaches Unterfangen, denn diese Standards müssen mit dem Lehrplan konform gehen, sie müssen verständlich sein und sie müssen auch mit einer Aufgabensammlung verbunden sein, damit man sich auch selbst Rückmeldungen holen kann, ob diese Bildungsstandards erreicht werden", führte Bildungsministerin Elisabeth Gehrer in einer gemeinsamen Pressekonferenz mit dem Leiter der Steuerungsgruppe für Bildungsstandards, dem Salzburger Landesschulratspräsidenten Mag. Gerhard Schäffer, und dem Leiter der Zukunftskommission, Prof. DDr. Günter Haider, aus.

Mit den Bildungsstandards wird eine neue Form der Vergleichbarkeit von Lernergebnissen und der Rechenschaftslegung im Bildungssystem etabliert. Sie sind auch eine Voraussetzung dafür, dass Österreich bei allen europa- und weltweit durchgeführten Vergleichsstudien bestehen kann. "Wir befinden uns in einem europäischen und weltweiten Wettbewerb, und wir wollen, dass unsere Schulen das Rüstzeug dafür haben, sich in diesem Wettbewerb in Spitzenpositionen zu behaupten", so Gehrer. Die Ergebnisse der Überprüfung der Bildungsstandards seien natürlich auch für die Bildungspolitik von großer Bedeutung: "Wir werden keine Rankings von Schulen oder Klassen machen, aber wir werden uns natürlich anonymisierte Rückmeldungen holen, um zu sehen, ob die Qualitätskriterien, die wir für die Schulen anstreben, auch wirklich erreicht werden", sagte die Bildungsministerin.

Mit den Bildungsstandards geht man nun an die Umsetzung eines der wichtigsten Vorschläge der von Bildungsministerin Elisabeth Gehrer ins Leben gerufenen Diskussionsplattform zur Sicherung und Optimierung der Qualität unseres Schulsystems, "klasse:zukunft". Im April 2004 werden mit den Bildungsstandards für Mathematik die ersten konkreten Standards veröffentlicht, im Herbst 2004 folgen die weiteren Bildungsstandards für die achte Schulstufe, in der weiteren Folge die Standards für die vierte Schulstufe. Anschließend ist eine Erprobungsphase geplant, in der "wir erproben müssen, ob diese Bildungsstandards den Lehrplänen entsprechen, ob ein Großteil der Schülerinnen und Schüler diese Bildungsstandards erreicht und weitere Rückmeldungen darüber einholen, wie die Lehrerinnen und Lehrer mit diesen Bildungsstandards arbeiten, welche Schlüsse sie aus den Rückmeldungen gezogen haben", so Gehrer.

Ab Herbst 2004 beginnt die Erprobung der Bildungsstandards an rund 100 Schulen, ab dem Schuljahr 2005/2006 soll es eine breite Erprobungsphase geben, die den weiteren Umgang mit den Bildungsstandards bestimmen soll.

Wien, 03.03.2004
bm:bwk

Download Wegweiser Bildungsstandards (PDF,44 KB)