News

An: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! 
und andere Medien-/Gewerkschafts-/Politik-/Lehrer*innenadressen                                                        Graz, Wien, Linz, Kufstein, Pettenbach, am 12.11.2019

Betreff: Veröffentlichung und Betrieb einer Lehrpersonenbewertungs-APP

Sehr geehrte Damen und Herren! Liebe Kolleg*innen und an Bildung Interessierte!

Die von der Österreichischen Lehrer*innen Initiative, kurz ÖLI-UG, nehmen als Personalvertretung und Unabhängige Gewerkschafter*innen für mehr Demokratie zur Ankündigung einer neuen App zur Bewertung von Lehrpersonen durch Schüler und Schülerinnen am kommenden Freitag (15. November) folgendermaßen Stellung: 

Evaluieren ist nicht Bewerten mit 5 Sternen!

Eine öffentliche Bewertungs-APP kann den Anspruch von Evaluierung nicht erfüllen. Einerseits werden die Personenrechte auf Datenschutz nicht gewahrt, anderseits wird vor allem jenen Raum gegeben, die aus wenig sachlichen Gründen mit dem Unterrichtsgeschehen unzufrieden sind. Eine gute Feedback-Erhebung bezieht alle am Unterrichtsgeschehen Beteiligten in die Evaluierung mit ein, was diese Lehrer-Bewertungs-APP eben gerade nicht macht.

Es ist Realität, dass wir als Lehrpersonen es nie allen Schülern und Schülerinnen gleich recht machen können, auch wenn wir uns noch so sehr anstrengen. Dies ist ein pädagogisches Dilemma. Was von der Mehrheit gut angenommen wird, kann der Einzelne eben als wirklich schlecht empfinden.Diese Lehrer*innen-Bewertungs-APP gibt dem Einzelnen unglaublich viel Macht und wird à la longue dazu führen, dass der Antrieb, es allen recht zu machen, und die Angst vor öffentlicher Bloßstellung unsere Art des Unterrichtens, unsere Objektivität und Motivation negativ beeinflussen.

Zum Gelingen eines positiven Unterrichtsgeschehen müssen immer beide Seiten gemeinsam beitragen, die Lehrpersonen und die Schüler und Schülerinnen. Organisiertes Lehrer*innen-Bashing hilft da nicht und wird sich als kontraproduktiv erweisen!

Wir lehnen also die APP ab, erstens weil die Bewertung im Öffentlichen Raum stattfindet und zweitens wir den Schutz der Persönlichkeitsrechte der Schüler und Schülerinnen, aber auch der betreffenden Lehrpersonen nicht gewährleistet sehen. Wir werden die Rechte der Betroffenen nach der DSGVO und dem DSG einfordern. Falls hier Fehler gemacht werden, werden wir das Recht auf Vergessen einfordern und zum Löschen aller Betroffenendaten gemäß Art. 17 DSGVO auffordern.

Wir wissen, dass das Internet nicht vergisst, insofern betrachten wir die öffentliche Bewertung von Menschen als sehr bedenklich.

Wir haben die Befürchtung, dass die APP einem Lehr*innen-Bashing Raum gibt, da mit der APP eine repräsentative Unterrichtsevaluation kaum möglich sein wird. Ein schlechtes Rating und eine unbedarfte Äußerung wird per Klick schnell abgesetzt. Wir sind uns deshalb auch sicher, dass es vorkommen wird, dass eine Einzelbewertung von betroffenen Lehrpersonen als zutiefst verletzend und als „üble Nachrede” empfunden werden wird.

Anzeigen nach § 111 StGB sind deshalb zu erwarten. Wir als Personalvertretung werden dann darauf drängen, dass nicht nur der Schüler/die Schülerin, also diejenigen, die bewerten, sondern auch jene, die diese Bewertung (und Grenzüberschreitung) überhaupt erst ermöglichten und vielleicht auch bewusst in Kauf nahmen, angezeigt werden. Das Strafgesetzbuch kennt auch den § 12, also jenen der Mittäterschaft.

Es geht um den Menschen!

Grundsätzlich lehnen wir eine Evaluierung des Unterrichts keineswegs ab. Wir glauben, dass Feedbackprozesse sinnvoll und wünschenswert sind. Es benötigt hierfür professionelle Instrumente, die die Anonymität der Feedbackgeber und auch der - nehmer gewährleisten, aber am besten im Rahmen eines echten Schulqualitätsmanagements und unter Einbeziehung der Personalvertretung, schließlich geht es hier um die Bewertung von Menschen und nicht von Dingen.

Mit freundlichen Grüßen,
für die ÖLI-UG

DI Hannes Grünbichler, Mag. Ursula Göltl (GÖD Bundesleitung-AHS), Mag. Elisabeth Hasiweder, Barbara Gessmann-Wetzinger (ÖLI-Vorsitzende), Josef Gary Fuchsbauer (ÖLI-UG-Bundeskoordinator, 0680 2124358)

 

 

Diese Website verwendet Cookies - nähere Informationen dazu und zu Ihren Rechten als Benutzer finden Sie in unserer Datenschutzerklärung - unter "Impressum - Datenschutz". Klicken Sie auf „Ich stimme zu“, um Cookies zu akzeptieren und direkt unsere Webseite besuchen zu können, oder klicken Sie auf „Cookie-Einstellungen“, um Ihre Cookies selbst zu verwalten.
Ich stimme zu